COPD

Bewegung tut gut und fördert Gesundheit und Geist. Ein Allgemeinplatz! Was viele Menschen jedoch nicht wissen: Auch im Falle einer Erkrankung muss es nicht immer die Bettruhe sein, die zur Besserung beiträgt. Bei vielen chronischen Krankheiten lässt sich bei gut eingestellter medikamentöser Therapie die Lebensqualität durch körperliche Aktivität erhöhen und das Fortschreiten der Krankheit bremsen. Das gilt gerade auch für Patienten, die an einer COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) leiden. Zwar sind sie eingeschränkt, weil die Krankheit das Atmen sehr erschwert. 

Patienten können jedoch durch Lungensport und gezieltes Training ein Stück Lebensqualität zurück erlangen. Ebenso lässt sich der Verlauf der Krankheit abmildern und dadurch wertvolle Lebenszeit gewinnen. Die Erfahrung, dass Bewegung und Engagement für mehr persönliches Wohlbefinden sorgen, hat auch Josef Brandl gemacht.